Geburtsurkunden

„Wenn ein Kind keine Geburtsurkunde hat, wird es seiner Zukunft beraubt. Es lebt unsichtbar wie ein Geist.“

Die internationale Musikerin und UNICEF-Botschafterin Angélique Kidjo

WhatsApp Image 2019-05-22 at 21.10.17 (1)
Eine Geburtsurkunde - Haben Sie einmal hinterfragt wozu man so etwas braucht?
Wenn nicht, dann wahrscheinlich, weil wir es einfach gewohnt sind eine Geburtsurkunde, einen Personalausweis und wahrscheinlich auch einen Reisepass zu haben.
Wir können uns ausweisen, wir haben eine Identität und wir sind statistisch erfasst.
Ohne diese Papiere ginge nichts: kein Schulbesuch, kein Behördengang, keine Erfassung im Gesundheits- und Sozialsystem. Ja, an fast alle Bürger*innenrechte ist zunächst die Anerkennung als existierende*r Bürger*in eines Landes gebunden.
In der Kinderrechtskonvention der UN heißt es: Jedes Kind hat den Recht auf einen Namen und damit verknüpft das Recht, dass dieser auf dessen Geburtsurkunde mit dem Geburtsort festgehalten wird.

Trotz dieser hohen Bedeutung und gesetzlichen Verankerung herrscht in weiten Teilen Togos wenig Bewusstsein für die Wichtigkeit einer Geburtsurkunde bzw. ist es logistisch oder finanziell nicht möglich, eine zu beantragen. Die nicht erfassten Kinder haben somit quasi ab dem Moment ihrer Geburt einen Nachteil. Speziell in Togo ist eine Geburtsurkunde essentiell für den Abschluss der Schule, den Erhalt eines Ausbildungsplatzes oder für den Beginn eines Studiums. Für die Beteiligung an den Wahlen im Land ist eine Geburtsurkunde ebenso Voraussetzung.
Häufig kommt es vor, dass das Alter eines Kindes nicht genau bekannt ist. Dadurch kann es ebenfalls zu Problemen kommen:
Wie zum Beispiel soll man ein minderjähriges Mädchen vor illegaler Frühheirat schützen, wenn man nicht genau weiß, wie alt es ist?

Valide Zahlen darüber, wie viele Kinder in Togo keine Geburtsurkunde haben sind sehr schwierig zu bekommen, was in der Natur der Sache liegt. Wie erfasst man schließlich statistisch nicht erfasste Kinder?
UNICEF geht jedoch davon aus, dass mindestens ein Drittel der Kinder in Togo keine Geburtsurkunde besitzen. Auf dem Land ist die Zahl nicht erfasster Kinder wesentlich höher als in urbanen Regionen.

Unser gleichnamiger Partnerverein in Togo führt aus diesem Grund regelmäßig Sensibilisierungen und Fortbildungen mit Schüler*innen, Eltern, Schul- und Krankenhauspersonal durch, um über die Wichtigkeit von Geburtsurkunden aufzuklären. Das Team besteht aus zwei Sozialarbeitern, die jedes Mal von anderen Volontär*innen oder Praktikant*innen begleitet werden, um die Zahl der Menschen zu erhöhen, die solche Veranstaltungen durchführen können.
Neben den Sensibilisierungen identifiziert das Team die Kinder und Jugendlichen ohne Geburtsurkunde, um den dringendsten Fällen eine auszustellen. Dringend ist es beispielsweise, wenn ein Kind in der 6. Klasse ist und für das Exam zur weiterführenden Schule eine Geburtsurkunde benötigt. Mit dem gesamten Projekt wird also sowohl Aufklärung zum Recht auf Identität geleistet, sowie vielen Schüler*innen den Zugang zu weiterführender Bildung ermöglicht.

Stand des aktuellen Geburtsurkundenprojekts:

Sensibilisierung der ländlichen und halbstädtischen Gemeinden für die Bedeutung der Geburtsurkunde von Kindern (2020/21)

Project Description

Das von der Vereinigung Togo Ta Alafia (TTA) verfasste und durchgeführte Projekt „Sensibilisierung der ländlichen und halbstädtischen Gemeinden für die Bedeutung der Geburtsurkunde von Kindern“ ist trotz der Pandemie COVID 19 nach wie vor aktuell, da nach den von der Vereinigung durchgeführten früheren Projekten zum Recht auf eine Identität vor Ort ein grosser Bedarf festgestellt wurde. Ursprünglich für März 2020 geplant, hat das Auftreten der Gesundheitskrise den effektiven Beginn des Projekts auf Juni 2020 verschoben.

Dieses Projekt hat von der finanziellen Unterstützung zweier deutscher Partner profitiert, da die Mittel der Vereinigung nicht ausreichten, um den Bedarf effektiv zu decken. Das allgemeine Ziel dieses Projekts besteht darin, die Bevölkerung der Präfektur Kosah im Allgemeinen und der betroffenen Kantone im Besonderen für die Bedeutung von Geburtsurkunden für ihre Kinder zu sensibilisieren.

Project Progress

88%

Exploration Complete 100%

100%
Description
Kontaktaufnahme mit den Inspektoraten Kozah-Nord und Kozah-Süd, um die Bedürfnisse und Einrichtungen zu ermitteln, die anvisiert werden sollen. 430 Anträge, einschliesslich Reserven, werden jeweils in der nördlichen und südlichen Zone verteilt. Etwa 1000 Kinder sind in den von den beiden Inspektionen anvisierten Schulen in Not; 24 Einrichtungen wurden für eine Neugründung ausgewählt, darunter 19 Einrichtungen für Kozah-Nord und 5 für Kozah-Süd; Verteilung von 860 Gesuchen um Ersatzurteile an die sechs Kantone.

6 of 6 completed Tasks

  • 150 Anträge in Awandjélo
  • 100 Anträge in Kpinzindè
  • 150 Anträge für Djamdè
  • 150 Anträge für 8 Einrichtungen in Kourméa
  • 150 Anträge in Tcharè
  • 150 Anträge für 9 Schulen in Soumdina

Kontaktaufnahme Complete 100%

100%
Description
Kontakt mit den Vorstehern der Kantone, Dörfer und Quartiere und anschliessend mit den Schuldirektoren der Zielkantone. Die betroffenen Interessenvertreter sind über das Projekt und ihre Rolle informiert, und die Anträge werden an die Manager zur Registrierung der Bedürftigen weitergeleitet. (4 Kantonschefs, 2 Dorfvorsteher und 18 Nachbarschaftsvorsteher sind betroffen). In jeder Ortschaft werden Vorkehrungen getroffen, um die Eltern vorzuladen, damit die Gespräche beginnen können.

1 of 1 completed Tasks

  • Vorkehrungen für Elterngespräche treffen

Sammlung Complete 100%

100%
Description
Sammeln und Verifizieren von Anträgen von Schulbeamten. 539 gesammelte Gesuche für die 2 Sammelrunden pro Kanton.

2 of 2 completed Tasks

  • Korrektur von fehlerhaften Adressen und Namensdiskrepanzen
  • Suche nach den betroffenen Eltern zur Korrektur

Überprüfung Complete 50%

50%
Description
Überprüfung der ausgefüllten Anträge auf Ersatzurteile mit dem Bürovorsteher und dem Sekretär, Zählung und Einreichung. 539 Anträge eingereicht.

1 of 2 completed Tasks

  • Termin für die Rücknahme der eingereichten Anträge vereinbart
  • Termin für die Rücknahme der eingereichten Anträge abgehalten

 

Quellen:

https://www.unicef.de/blob/9364/a1bbed70474053cc61d1c64d4f82d604/d0006-kinderkonvention-pdf-data.pdf

https://data.unicef.org/wp-content/uploads/2015/12/Birth_Registration_French_LoRes_24.pdf